Home » Minimalismus – weniger ist mehr

Minimalismus – weniger ist mehr

Wuchtige Möbelstücke und eine opulente Dekoration haben durchaus ihren Reiz. Seit geraumer Zeit liegt jedoch das Gegenteil von Opulenz besonders im Trend. Minimalismus heißt der Stil, der schon in den 1920er Jahre mit dem Bauhaus seinen Anfang nahm und bei dem weniger mehr ist.

Nur das Wesentliche ist wichtig

Wer sich minimalistisch einrichten will, der muss sich vor allen Dingen in der hohen Kunst des Weglassens üben. Denn bei einem minimalistischen Einrichtungsstil ist es wichtig, sich auf das Wesentliche zu besinnen. Und das wiederum bedeutet, das in den einzelnen Zimmern tatsächlich nur die Gegenstände Platz finden, die dort auch gebraucht werden. Im Wohnzimmer beispielsweise kommt der Minimalismus mit einer Couch, einem Sessel, einem Tisch und dem Fernseher aus. In der Küche finden neben den Küchenmöbeln höchstens noch ein Tisch und Stühle Platz. Auf alle weiteren Elemente sollten Sie dagegen verzichten. Besonders wichtig: Der Minimalismus eignet sich nicht nur für kleine Räumlichkeiten, sondern auch für Zimmer mit großzügigem Platzangebot. Hier ist vor allem die Platzierung der Einrichtungsgegenstände wichtig, um einen optimalen Effekt zu erzielen.

Möglichst wenige Farbakzente setzen

Minimalismus, das bedeutet nicht nur eine reduzierte Wohnungseinrichtung, sondern setzt sich auch in der Farbgestaltung fort. Farben wie Schwarz, Weiß oder auch verschiedene Grautöne sind hier Trumpf. Zur Auflockerung lassen sich gezielte Farbakzente setzen, beispielsweise um ein bestimmtes Möbelstück in Szene zu setzen. So ist ein buntes Kissen auf dem einfarbigen Sofa durchaus erlaubt. Beim Teppich eignen sich vor allem großflächige Muster für einen minimalistischen Einrichtungsstil. Auch hier sollten Sie allerdings auf unbunte Farben setzen, die aber miteinander gemischt werden können.

Design der Möbel ist besonders wichtig

Opulente Möbel, verziert mit Schnitzereien und Schnörkeln, wie man sie beispielsweise vom rustikalen Landhausstil kennt, sind im Minimalismus natürlich tabu. Stattdessen sollten die Möbel eine klare und moderne Linie zeigen. Funktionales Design ist in diesem Zusammenhang das wichtigste Stichwort. Denn nicht nur die Farbgestaltung und die Anzahl der Möbelstücke, auch die Nutzung sollte sich der puristischen Idee des Minimalismus unterordnen. Ein wichtiger Nebeneffekt dieser Stilrichtung: Eine minimalistische Einrichtung wirkt im Gegensatz zu anderen Einrichtungsstilen stets aufgeräumt und gut geordnet. Ideen und Inspirationen finden sich unter https://journal.tylko.com/de/minimalismus-fur-anfanger/